Eigenverantwortliches Lernen nach Klippert

Nicht für die Schule sondern für das Leben lernen wir!

Ausschließliche Wissensvermittlung ist in der Welt von heute nicht mehr zielführend – wesentlicher ist es, dass die Schüler durch Methodenkompetenz selbständiger arbeiten und sich dadurch Sachkompetenz und Sozialkompetenz erwerben. Das Konzept der Pädagogischen Schulentwicklung nach Dr. Heinz Klippert bietet dafür eine machbare und konsequente Lösung.
13 Lehrer der NMS Allhartsberg absolvierten in den vergangenen 4 Jahren eine diesbezügliche Ausbildung und unterstützen nun an den „Klipperttagen“ oder „EVA- Trainingstagen“ die Schülern beim Erwerben der entscheidenden Schlüsselqualifikationen.

In der ersten Klasse wird je zweimal an drei aufeinanderfolgenden Tagen mit dem Methodentraining begonnen. Dabei lernen die Schüler, wie man markiert, rasch und gezielt liest, Stoff zusammenfasst, „Mind-Maps“ erstellt, Plakate und Folien gestaltet, Schularbeiten und Tests vorbereitet,...
Die zweite Klasse übt innerhalb desselben Zeitrahmens wie die erste Klasse im Kommunikationstraining in ganzen Sätzen zu sprechen, frei zu sprechen, Meinungen zu begründen, andere ausreden zu lassen, einen Vortrag zu halten, etc.
Im Teamtraining der dritten Klasse geht es schließlich um zielstrebiges Arbeiten, um das Beachten von Teamregeln, um wechselseitiges Helfen, Annehmen von Kritik, Bewertung der Teamfähigkeit usw.
In der vierten Klasse werden die gelernten Techniken im Unterricht geübt und vertieft. Am Ende der Mittelschulzeit sollten die Schüler in der Lage sein, gestellte Aufgaben zielstrebig anzugehen, selbständig und diszipliniert zu arbeiten, Verantwortung zu übernehmen und Eigeninitiativen zu setzen, womit sie eine gute Grundlage für die spätere Berufs- und Arbeitswelt haben.