Förderkonzept unserer Schule

Die Förderung von Schülerinnen und Schülern ist ein grundlegender pädagogischer Auftrag der Schule und ein elementares Prinzip jedes Unterrichts. Förderung meint einerseits die bestmögliche Entwicklung der Leistungspotenziale aller Schülerinnen und Schüler, andererseits soll Förderung Lernversagen – und damit auch negative Beurteilungen – möglichst verhindern. Förderung stellt ein Qualitätselement von Schule dar.

Um den optimalen Lernerfolg zu erreichen, ist es notwendig, allen Schülerinnen und Schülern eine ganz nach ihren individuellen Bedürfnissen entsprechende, zielgerichtete und somit optimale Förderung zukommen zu lassen.

Angebot von unverbindlichen Übungen und zusätzlichen Fördermaßnahmen im Überblick:

Förderkonzept

 

  1. Fördern als gemeinsames pädagogisches Prinzip:

    Individualisierung und Differenzierung durch methodisch-didaktische Vielfalt in den
    Zielen (zB. Leseförderung, Begabtenförderung, Kompetenzförderung, …)
    Inhalten (Differenzierung) und
    Methoden des Unterrichts (Individualisierung)
    „Modernisierung des Unterrichts“ – ist das Schlagwort: Wir sind der Überzeugung, dass der gute alte „Frontalunterricht“ nach wie vor auch seine Berechtigung haben soll, nämlich dann, wenn der Lehrer/die Lehrerin als Vorbild agiert. Eine vom Lehrer spannend erzählte Geschichte oder ein von der Lehrerin wunderbar gesungenes Lied motivieren und sind vorbildlich. Dies zählt auch zu „Frontalunterrichtsformen“!
    Natürlich sind offene Lehr- und Lernformen unsere Methode, um den Schülern/innen Sozial-, Methoden- und Sachkompetenzen zu vermitteln.
  2. Förderkonzept
  3. Förderung aller Schülerinnen und Schüler für den Erwerb unterschiedlicher
    Kompetenzen (Lernen lernen, Soziales Lernen, Sprachkompetenz, Methodentraining nach Klippert, …)


    Soziales Lernen stellt einen Schwerpunkt von der 5. bis zur 8. Schulstufe dar. DIESER BEREICH IST UNS EIN GROSSES ANLIEGEN.
    In der 5. Schulstufe wird das Fach „Soziales Lernen“ mit einer Wochenstunde angeboten. Danach wird integrativ und fächerübergreifend dieses Prinzip immer bearbeitet – mit der Absicht, den Schülerinnen und Schülern soziale Kompetenzen mit auf den Zukunftsweg zu geben.

  4. Berücksichtigung der individuellen Lernvoraussetzungen, Interessen und Bedürfnisse
    (Festigungs- u. Übungsphasen, Helfer-Systeme, …)

    Assistenzstunden und Förderstunden in den Hauptfächern Mathematik, Deutsch und Englisch werden angeboten. Der Stundenplan ist so gestaltet, dass in jedem Bereich Lehrer/innen bedarfsgerecht mit einzelnen Schülern/innen individuell arbeiten können. Hier findet vor allem Teamteaching, d.h. zwei Pädagogen arbeiten in der Klasse, Anwendung. Auch Kleingruppen werden gebildet, wodurch eine individuelle Betreuung möglich ist.

  5. Förderung als Herausforderung von Begabungen

    (Angebote von FG, UÜ, Intensivsprachwochen, Sommerakademien, autonome Schwerpunktsetzungen, wie Sprachen bzw. EAA, MA-Olympiade, …)